Krätze Kind

Krätze bei Kindern

Eine Krätze-Infektion ist nicht nur für das Kind unangenehm, sondern auch für deren Eltern und Betreuer eine aufwendige Angelegenheit. Wie du die Erkrankung bei Kindern behandelst und die Symptome, vor allem den starken Juckreiz, lindern kannst, erfährst du hier.

Wie verläuft die Krätze bei Kindern?

Krätze ist eine in Deutschland sehr selten gewordene Krankheit, doch diese bricht immer wieder in Gemeinschaftseinrichtungen aus, zum Beispiel im Altersheim, aber auch im Kindergarten. Wichtig ist, dass du bei einer Krätze-Infektion die Kindergartenleitung informierst, da die Krankheit stark ansteckend ist. Die Symptome treten erst nach mehreren Wochen auf, sodass Erkrankungen erst später erkannt werden. Die Übertragung erfolgt durch längeren Hautkontakt, bei Kindern zum Beispiel durch Spielen, Toben und langes Umarmen. Auch über Textilien können Krätze-Milben weitergegeben werden.

Die Symptome sind ein rötlich-brauner Hautausschlag und ein starker Juckreiz. Die Ausschläge treten vor allem zwischen den Fingern und Zehen, in den Achseln, an den Genitalien und am After auf.  Krätze-Milben bohren sich in die obersten Hautschichten, vermehren sich dort, graben Tunnel und hinterlassen Kot. Das reizt das Immunsystem, welches mit Ausschlag und Juckreiz reagiert.

Wie lässt sich Krätze bei Kindern behandeln?

Die eigentliche Behandlung von Krätze ist sehr einfach. Der Körper, ausgenommen Hals und Kopf, wird mit einer Krätze-Salbe eingerieben und diese nach einer vorgeschriebenen Zeit mit Seife gründlich abgewaschen. Die verschiedenen Mittel und Wirkstoffe müssen unterschiedlich oft angewendet werden und haben unterschiedlich starke Nebenwirkungen.

Gehe mit dem Kind in jedem Fall zum Arzt, um dir das richtige Mittel verschreiben zu lassen. Noch einfacher geht die Behandlung mit einer neu zugelassenen Tablette, die den Milben von innen heraus zu Leibe rückt. Auch hier kann der Kinderarzt oder Dermatologe entscheiden, welches Mittel für das Kind geeignet ist. Entscheidend ist dabei das Alter, die Schwere der Erkrankung und die Stärke des Immunsystems. Die gängigen Mittel sind Insektizide und enthalten die Wirkstoffe Permethrin oder Benzylbenzoat.

Neben der eigentlichen Behandlung ist jedoch die Linderung der Symptome wichtig, denn diese können auch noch wenige Tage nach der ersten Behandlung bestehen bleiben. Der starke Juckreiz hindert besonders Kinder beim Einschlafen. Dabei können Bäder mit Baldrian, Hopfen und Salbei helfen. Auch ein Einreiben der Haut mit verdünntem Essigwasser kann lindernd sein.

Da der Juckreiz nachts im warm-feuchten Bett am schlimmsten wird, sollte auf eine kühle Schlaftemperatur geachtet werden. Lüfte das Zimmer, drehe die Heizung herunter und gib dem Kind eventuell eine dünnere Decke, sodass sich kein Hitzestau bilden kann. Das regt die Milben nämlich zur Aktivität an. Bei besonders starkem Juckreiz kann ein lokales, kurzes Einreiben mit einem Eiswürfel Linderung bringen. Das ist besser als Kratzen, da die Haut nicht beschädigt wird. Die Einwirkzeit sollte kurz sein, um eine Unterkühlung der Haut zu vermeiden.

Was du noch beachten solltest!

Milben können außerhalb des menschlichen Körpers nur wenige Stunden bei Zimmertemperatur überleben. Du solltest dennoch die Bettwäsche und alle getragene Kleidung bei mindestens 60°C waschen. Nicht-waschbare Textilien wie Stofftiere und Zierkissen können auch luftdicht in Plastiksäcken verpackt für mindestens vier Tage gelagert werden. Es ist wichtig, diese nicht draußen im Kühlen zu lagern, sondern bei Zimmertemperatur, da die Milben sonst länger überleben. Das betroffene Kind sollte möglichst wenig berührt werden und die Behandlung mit Insektizid-Creme sollte mit Einmalhandschuhen erfolgen. Wenn enger körperlicher Kontakt bestand, sollten sich auch alle anderen Mitglieder des Haushalts einer Krätze-Behandlung unterziehen.

Die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Das Kind isolieren und nicht in den Kindergarten oder die Schule schicken
  • Zum Kinder- oder Hautarzt gehen, um ein Rezept für das passende Mittel zu bekommen
  • Das Kind nach Packungsanweisung mit Einmalhandschuhen einreiben und nach der Einwirkzeit gut abwaschen
  • Nächtlichen Juckreiz mit einer kühlen Schlafumgebung lindern
  • Bäder und Tinkturen aus der Apotheke helfen gegen starken Juckreiz
  • Bei besonders starkem Juckreiz Eiswürfel benutzen, aber vorsichtig

Fazit:

Schnelles Handeln und eine Kombination von Insektizid-Cremes und Hausmitteln gegen Juckreiz machen die Erkrankung weniger schlimm für Kind und Eltern. Nicht nur das Kind, auch seine Umgebung muss von Krätze-Milben befreit werden.