Hausmittel gegen Krätze

Krätze ist in Deutschland weit verbreitet und ist für die Betroffenen äußerst unangenehm. Sie wird durch kleine Milben verursacht, die sich in die Haut der Menschen oder Tiere bohren. Die Übertragung findet häufiger in einer unhygienischen Umgebung statt, ist aber nicht immer zwangsläufig der Fall. Die Krätze kommt oft auch dort vor, wo viele Menschen auf engem Raum zusammentreffen. Die Ansteckung kann demzufolge auch in der Schule, auf der Arbeit, in Kindergärten oder in Altenheimen erfolgen. Die Übertragung der Milben findet über den Hautkontakt zwischen Menschen statt. Wer von der Krätze befallen ist, der sollte sich stark zusammenreißen und auf keinen Fall kratzen.

Behandlung von Krätze

Durch das Kratzen werden die Keime in die Haut übertragen und es kann zu einer starken Entzündung kommen. Mit einer Krätze sollte man umgehend zum Arzt gehen, da die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist. Eine Vorbeugung gegen die Milben ist leider nicht möglich. Die Erreger entstehen nicht durch eine mangelnde Hygiene. Bei der Behandlung der Krätze kommt es vor allem darauf an, dass die Parasiten schnell abgetötet werden. Hierfür stehen die unterschiedlichsten Medikamente oder Hausmittel zur Verfügung. Diese werden ausnahmslos alle äußerlich verwendet.

Hausmittel gegen Krätze

essential-768949_640Wenn die Krätze noch nicht weit fortgeschritten und sich nicht entzündet hat, dann können auch Hausmittel sehr hilfreich sein. Eines der besten Hausmittel gegen Krätze ist Teebaumöl. Durch das Öl werden die Parasiten abgetötet und die Hautstruktur unterstützt. Das Teebaumöl wird mehrfach am Tag auf die betroffenen Hautstellen eingerieben. Das Öl wirkt desinfizierend und ist perfekt für die Wundheilung geeignet. Aber auch Lavendelöl ist gut geeignet. Durch das Lavendelöl werden ebenfalls die Hautparasiten abgetötet. Es hilft gegen Hautjucken und Rötungen und heilt die betroffenen Hautstellen. Lavendelöl ist gut dafür geeignet, dass 8 Tropfen in die Badewanne gegeben werden und 30 Minuten darin gebadet wird. Alternativ kann das Lavendelöl im Verhältnis 1:5 mit Olivenöl verdünnt werden. Dieses Öl wird auf die Haut auftragen und nach 15 Minuten mit Seife abgewaschen. Damit sich die Haut schnell wieder regeneriert, ist Aloe Vera perfekt geeignet. Sie kann die Heilung der Haut gut unterstützen, nachdem das Teebaumöl die Krätzmilben abgetötet hat. Hierfür kann ein Aloe Vera Öl verwendet werden. Es zieht schnell ein und fettet nicht.

Die Heilkraft der Kräuter nutzen

Kräuter sind die besten Hausmittel und können individuell eingesetzt werden. Für die Behandlung von Krätze eignen sich Salbei, Lavendel, Johanniskraut, Pfefferminze oder Thymian sehr gut. Hierbei wird eine starke Abkochung aus den Heilpflanzen hergestellt und direkt auf der Haut angewendet.

Omas altes Hausmittel gegen Krätze: Die Schalen von Zwiebeln

Zwiebeln können für die unterschiedlichsten Beschwerden verwendet werden. Auch bei Krätze zeigen sie ihre volle Wirkung. Für eine Behandlung wird eine Handvoll Zwiebelschalen in einen Topf mit einem Liter Wasser gegeben. Die Zwiebeln werden 30 Minuten gekocht. Danach werden die Zwiebeln abkühlen gelassen und gut abgeseiht. Diese Zwiebelflüssigkeit wird mehrmals täglich unverdünnt auf die juckende Haut aufgetragen. Als Alternative kann Essig verwendet werden. Mit Hilfe der Essigsäure aus einem normalen Essig werden die schädlichen Milben schnell bekämpft. Die Essigsäure wird mit Wasser 1:1 gemischt. Danach kann die Mischung auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen werden. Nach circa 15 Minuten wird das Essig mit lauwarmen Wasser abgespült. Die Anwendung muss mindesten 3 Mal täglich wiederholt werden.

Ein einfaches Hausmittel

Um der Haut etwas Linderung zu verschaffen helfen kalte Umschläge mit kalten klarem Wasser. Das beruhigt die Haut und sorgt dafür, dass die Rötungen etwas zurück gehen. Natürlich ist es nicht möglich, die Krätze komplett mit Wasser loszuwerden. Viele Betroffene schwören auf die Wirkung von Chili. Chili ist ein sehr natürliches Mittel gegen Krätze. Es ist in der Lage, die Milben abzutöten. Auf eine Badewanne voll Wasser sind 4 Esslöffel gemahlener Chili perfekt geeignet. Eine halbe Stunde sollte in dieser Mischung gebadet werden. Danach wird das Chiliwasser unter der Dusche mit fließendem Wasser abgespült. Diese Behandlung muss täglich wiederholt werden. Wem Chili zu scharf ist, der kann auch auf Kurkuma ausweichen. Kurkuma wird häufig bei Hauterkrankungen eingesetzt. Gerade dann, wenn die Haut durch die Krätze schon stark geschädigt ist, dann sollte auf Chili verzichtet und auf Kurkuma zurück gegriffen werden. Für die Behandlung wird Kurkuma mit etwas Zitronensaft gemischt und zu einer Art Paste angemischt. Diese Paste wird direkt auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Eine Stunde sollte sie auf der Haut bleiben. Danach wird sie gründlich abgewaschen. Für eine Behandlung gegen Krätze muss die Paste täglich verwendet werden.

Honig ist sehr vielseitig anwendbar

Bereits seit vielen tausend Jahren wurde Honig für die unterschiedlichsten Beschwerden eingesetzt. Besonders in der Wundheilung ist Honig sehr wirksam. Auch heute wird Honig häufig als Hausmittel eingesetzt. Eine ganz besondere Wundbehandlung ist mit dem beliebten Manuka Honig möglich. Dieser Honig ist eine spezielle Sorte aus Neuseeland. Er wird dort von den Eingeborenen für die Heilung der unterschiedlichsten Beschwerden eingesetzt. Die Wirkung von Honig ist im Vergleich zu anderen Hausmitteln wissenschaftlich bewiesen. Manuka Honig hat die Eigenschaft, dass es wundheilend, antiseptisch und antioxidativ ist. Daher kann es für Erkrankungen des Magen- und Darm Traktes, bei Virenerkrankungen, Karies, Mundentzündungen, Verbrennungen und Krätze verwendet werden. Der Honig hat den großen Vorteil, dass er innerlich und äußerlich angewendet werden kann. Selbst verdünnt hat er noch eine starke Wirkung. Viele Informationen rund um den Manuka Honig gibt es unter http://manuka-neuseeland.info/.