Akne

Die hilfreichsten Tipps, um Pickel zu bekämpfen

Wohl jeder kennt die gemeinen Pusteln: die meisten Menschen hatten schon einmal mit ihnen zu kämpfen, werden sogar regelmäßig von ihnen heimgesucht. Pickel sind nicht nur ein optisches Manko, sie sind auch schmerzhaft, da die unschönen Erhebungen mit Eiter gefüllt sind. Kann der Talg in den Poren nicht mehr abfließen, kommt es zu Verstopfungen, welche sich dann durch Bakterien entzünden. Durch die Hormonveränderungen in der Pubertät treten die Pickel in dieser Lebensphase vermehrt auf. Aber auch Erwachsene leiden im Laufe ihres Lebens immer wieder unter Pickeln. Zu den Stellen, die am häufigsten betroffen sind, zählen Gesicht, Schultern, Rücken und Dekolleté. Was es für Wege gibt, die Pickel zu bekämpfen, soll in diesem Artikel geklärt werden.

Die Pickel niemals selbst ausdrücken!

Auch, wenn es in den Fingerspitzen kribbelt, sollten die Pickel nie selbst ausgedrückt werden. Die Entzündung verschlimmert sich nur, ist der Pickel erst mal offen, ist es ein Leichtes, dass sich neue Bakterien dort ansiedeln. Am besten ist es, sich einer professionellen Hautbehandlung bei einer Kosmetikerin zu unterziehen. Schmerzt der Pickel sehr schlimm, kann man sich im Internet über eine Anleitung zum richtigen Entfernen von Pickeln ausdrücken informieren.

Ob Kamille, Teebaumöl oder Honig, es gibt zahlreiche Hausmittel gegen Pickel. Der Vorteil ist, dass diese natürlichen Ursprungs sind und nicht viel Kosten. Viele Zutaten hat man sowieso zu Hause. Es muss also nicht unbedingt sein, dass man mit irgendwelchen chemischen und reizenden Produkten an die entzündeten Stellen geht. Welche Hausmittel bei Pickeln helfen, kann auf dem Blog Aknehilfe.net in Erfahrung gebracht werden.

Das Gesicht richtig reinigen!

Eine regelmäßige Gesichtsreinigung ist wichtig, um die Bakterien im Gesicht zu minimieren. Aggressive Gesichtsreinigungsprodukte sind aber keine Option, denn diese reizen die Haut nur unnötig und brennen bei Entzündungen unangenehm. Es sollten lieber Waschmittel und Cremes für sensible Haut verwendet und zu starke Reibungen vermeiden werden. Besonders beim Abtrocknen sollte auf keinen Fall gerubbelt werden, das Gesicht lieber sanft trocken tupfen.

Die Hände vom Gesicht fernhalten!

Es versteht sich von selbst, dass Händewaschen zur täglichen Routine gehört. Dennoch kann es nicht ausgeschlossen werden, dass sich dort Schmutz und Bakterien ansammeln. Die Gesichtshaut ist empfindlich, deshalb unbedingt vermeiden, sich ständig ins Gesicht zu fassen.

Jeden Abend abschminken!

Wer kennt es nicht? Man ist abends müde und will einfach nur noch ins Bett. Blöd, dass man dann die ganze Prozedur des Abschminkens noch vor sich hat. Wir sind bestimmt alle schon mal geschminkt in die Federn gehüpft, so tragisch ist das schließlich nicht. Halt, wenn man unter unreiner Haut leidet, ist tägliches Abschminken Pflicht, damit die Haut atmen kann. Es ist auch ein großer Vorteil, wenn dem Gesicht hin und wieder eine Make-up-Pause gegönnt wird.

Auf eine gesunde Ernährung achten!

Pickel und Akne können tatsächlich auch die Folge einer schlechten Ernährung sein. Viel Obst und Gemüse bzw. Rohkost, wenig Industriezucker, Fisch 2-3 Mal die Woche, Vollkornprodukte statt Weizenmehl und pflanzliche statt tierische Fette, werden das Hautbild nachhaltig verbessern. Auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (2-3 Liter pro Tag) ist eine wichtige Grundlage für eine schön aussehende Haut.

Zigaretten und Alkohol stark reduzieren!

Menschen, die häufig mit Akne und Pickel zu kämpfen haben und regelmäßig Nikotin und Alkohol konsumieren, sollten dies dringend überdenken. Das Rauchen aufzugeben, ist nicht nur für die Hautgesundheit von Vorteil. Auf Alkohol muss nicht komplett verzichtet werden. Ab und zu ein Glas ist vollkommen in Ordnung.